Archiv für Dezember, 2011

Sitting in the Waiting Row…

Veröffentlicht: Dezember 13, 2011 in Irrenhaus

Is ja schon gut. Ich weiß, dass das eigentlich Room und nicht Row heißen muss. Nur ein Room war´s eben nicht. Es war eine Reihe, eine Row eben. Daher möge man mir die kleine Adaption verzeihen. Wovon rede ich hier eigentlich? Genau weiß ich das auch nicht. Aber genau davon will ich Euch erzählen. Also aufgepasst.

Sonntage sind ja innerhalb einer Saison entweder durch Heim – oder Auswärtsspiele der wahrscheinlich besten 5.Liga-Mannschaft gegen die Herr Klopp beinahe verloren hätte ausgebucht. Leider nicht so letzten Sonntag. In Ostwestfalen sind die Plätze in einem wohl so grauseligem Zustand, dass so ziemlich jedes Spiel ausgetragen werden kann, nur eben das, gegen den Club aus der Nähe von Bielefeld  nicht. Naja, egal! Dauert die Hinrunde eben noch etwas länger. Also was tun an einem wirklich freien Sonntag? Ab in den Nahverkehr und rein in den Pott. Nach Essen. Weil die haben da Verkaufsoffen. Das kann eigentlich nur eine völlig bescheuerte Idee sein. Dennoch, der Plan wird nicht geändert!

In Essen angekommen wird schnell klar, die halbe ganze Innenstadt besteht quasi aus aneinandergrenzenden Weihnachtsmärkten inkl. unzähliger Shoppingwahnsinniger wie wir. Das ich tatsächlich dazu gehöre, will ich mich in diesem Moment noch nicht eingestehen und genieße meine Kippe. Rauchen in den Zügen  haben die ja dummerweise verboten. Ich such dennoch immer nach einem Raucherabteil… kann ja sein,ne! Unser Weg führt uns schnurstracks auf eine Filiale einer Irischen Discount Modekette zu. Ohne zu Suchen. Man muss sich das so vorstellen wie die Kette mit den zwei roten Buchstaben die Hosen und Mehr verkaufen. Nur eben in noch viel billiger.

Von lustigen Absperrungen in Linie gedrängt geht´s im Gänsemarsch auf den Eingang zu. Freundliche Stiernacken-Einlass-Bodyguards deuten mit angedeuteten Handbewegungen den Weg ins Innere. Ich hab schon ein Du kommst hier nicht rein. Zieh dir vernünftige Schuhe an und komm wieder erwartet. Aber Fehlanzeige. Was sich im Inneren abspielt kennen die Älteren von Euch noch aus den Nachrichten. Aus der Zeit als es noch Sommer – und Winterschlussverkäufe gab. Wühltische stürmen kurz nach Ladenöffnung ist ein Scheissdreck gegen das, was sich hier auf vier Etagen abspielt. Ich brauche also eine Taktik. Dringend!

Männerabteilung erspähen, Marie-Sophie erfolgreich davon überzeugen, dass es besser ist HINTER uns die Rolltreppe zu nutzen, Klamotten aussuchen, Anprobieren fällt aus, weil die Warteschlange länger ist als bei einer Autogrammstunde bei Lady KomplettGaGA, zur Kasse und mit der Regierung klären wo man sich DRAUßEN trifft. Regierung davon überzeugen, dass es definitiv keine gute Idee ist bei der weiblichen Kleiderwahl anwesend zu sein, es sei denn sie hat gesteigerte Lust auf einen wirklich blutrünstigen und nicht-politisch-korrekten Amoklauf. Ca. 7 Bodyguards später finde ich mich in der Freiheit wieder. Ich brauch was Kaltes zu trinken und ne Kippe. Reihenfolge dabei ist frei wählbar.

Vor dem Eingang mit den Stiernacken steht so eine kleine weihnachtsmarkttypische Holzhütte mit einer kleinen Holzbank davor. Ich sitze und rauche und genieße die Freakshow in der Warteschlage vor dem Eingang. Rechts und links neben mit sitzen und stehen weitere Freiheitsliebende und warten. Auf was genau die Herren warten, weiß ich zu dem Zeitpunkt noch nicht. Mützenmann zu meiner Linken drapiert sein Mobilfunkgerät zwischen Ohr und Mütze, verschränkt die Arme und lacht:

Nee, nee ich bin da schon wieder raus. Das hält doch keiner aus. Für mich seh´n die Buchsen eh alle gleich aus. Da muss ich nich bei sein. Ich Vollidiot hab meiner Tochter meine Kreditkarte gegeben. Wer weiß wann ich die wiedersehe….Ich muss schmunzeln. Kappenkalle neben mir nippt an seinem Stauder-Stubbie, hustet, verschluckt sich. Zum Glück hab ich keine Kreditkarte. Ich hab meine Frau zuletzt vor ner knappen Stunde gesehen… Opa Heini dreht sich zu mir um: Gut, dass sie schon n Platz zum Sitzen gefunden haben…das kann dauern! Ich guck ihn fragend an...Na bis sie Ihre Liebste wieder in die Arme schließen können. Ich kenn das, glauben Sie mir. 

Bevor ich mir noch die Geschichte der letzten Offensive anhören muss steh ich auf und stell mich an die Ecke der Weihnachtsmarkthütte und fuchtel nach einer neuen Kippe. Kalt ist es. Auch wenn die peruanische Panflötentruppe um die Ecke irgendwas von Palmenstränden spielt. Klingt zumindest so. Die Reihe findet das auch und fängt im Takt der Musik an zu wippen.  Ich wippe mit, denn ich gehöre dazu! Irgendwann gefühlte 3 Tage später lehne ich lässig, so lässig wie das mit Ü-30 eben noch geht, an der Hüttenecke. Muss ich genauer erklären. Zwischen mir und Hütte ist KEIN Platz mehr zum Dranvorbeigehen. Rechts neben mir öffnet sich ein Platz vor irgendeiner Kirche mit irgendeinem Brunnen in der Mitte. Dort ist genug Platz zum ANMIRvorbeigehen.  Weiß ich, weiß die Waiting Row nur Onkel Eckbert weiß das nicht. Und er is heute auch schlecht gelaunt. Ich zieh gerade an meiner verdienten Kippe als ich von Onkel Eckbert unsanft angerempelt werde. Er stolpert, ich huste.

Eckbert: Früher hat man mal noch Entschuldigung gesagt!!!

Ich: Und? Wieso sagen sie dann nix?

Eckbert: (Mit rosa Kopf) Wie bitte? (baut sich vor mir auf und geht mir fast bis zum Kinn)

Ich: Wenn sie die letzten zweieinhalb Minuten ihres Lebens noch mal revue passieren lassen….wer hat dann wen angerempelt?   (Kappenkalle verschluckt sich an seinem Pils und Mützenmann grinst feist….)

Eckbert: (Mit rotem Kopf) Sie haben auch kein Respekt mehr vorm Alter oder?

Ich: Respekt muss man sich verdienen und hat nicht mit dem Alter zu tun. Fragen sie mal bei Foffi nach! Und abgesehen davon, wenn sie über ihre linke Schulter blicken, finden sie massig Platz zum Dranvorbeigehen ohne mit ihren Mitmenschen in Körperkontakt treten zu müssen. (Eckbert ist Fassungslos, Mützenmann haut sich auf die Oberschenkel und verkneift sich ein lautes lachen, Kappenkalle ext sein Bier und deutet mir, dass er noch Zwei holen geht)

Eckbert: Wissen sie, für Leute wie sie habe ich mein Vaterland verteidigt.

Bevor ich mir jetzt die Geschichte der letzten Offensive anhören muss, lass ich Eckbert stehen und geselle mich zu Kappenkalle der mit frischem Alk winkt. Erna zieht Eckbert weg von mir. Muss seine Frau sein. Die Arme. Irgendwas brüllt mir Eckbert noch nach. Muss was Böses gewesen sein, denn die Peruaner versauen mal so richtig den Einsatz. Ich proste und trinke, sitze wieder und freue mich. Die Waiting-Row ist wieder komplett!

Kurze Anmerkungen der Redaktion:

– Brennende, öffentliche Aschenbecher riechen für den Durschnittspottler wie Weihrauch

– Rockabilly-Shops sind uncool wenn sie Sonntags geöffnet haben, beherbergen aber SUPER-Personal (www.outsiders.biz)

– Die Bierpreise am Essener Hauptbahnhof sind durchaus optimierbar.

– Ich-sehe-was-was-du-nicht-siehst-spielende Pfadfinder im Zuge kann man prima mit Frank Turner übertönen.

Ham wir wieder was dazugelernt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

 

2011 Musikalisch gesehen…

Veröffentlicht: Dezember 6, 2011 in Musik

Ein Rückblick. Unsortiert. Die Tops.

Social Distorsion – Hard Times & Nursery Rhymes  Music for angry old men! 

Beatsteaks – Boombox Mainstream Fuck Off! 

Rival Schools – Pedals United Again! 

Rise Against – Endgame 2011 haben sie mich endlich komplett erwischt. 

Favez – En Garde! Wiederentdeckte Heavy-Roation 

Foo Fighters – Wasting Light Ohne Worte! 

Young Rebel Set – Curse Our Love  Die nuscheln nur, wenn die nicht singen! 

Frank Turner – England Keep My Bones So bösartig Sympathisch 

Chuck Ragan – Covering Ground Acoustic Shouts deluxe! 

Thrice – Major/Minor  Platte des Jahres. Bestimmt! 

La Dispute – Wildlife Gratis in your face! 

Es war ein gutes Jahr!

Viel Qualm um eine ganze Menge…

Veröffentlicht: Dezember 5, 2011 in Helden

Ja nee, is klar! Das Rauchfrei-Forum (wusste nicht mal, dass es sowas gibt) erhebt Anzeige gegen die ARD-Chefin. Der Grund: Altkanzler und Politik-Held sowie Alleswisser und Nichtdieklappehalter Schmidt, sagt Schlaues und Qualmt. Wie immer eigentlich. „Wenn ich nicht rauchen darf, komme ich nicht!“. Jeder weiß das und keiner wundert sich mehr darüber. Dachte ich bisher immer. Nur diese Rauchfreien aus dem Forum sind da ganz anderer Meinung. Sowohl bei Herrn Jauch als auch beim SPD-Parteitag habe man Schmidt in aller Öffentlichkeit rauchen sehen müssen. Daher die Anzeige. Gegen welchen Paragraphen aus welchem Gesetz auch immer, wer auch immer verstoßen hat, ist dem Sportraucher ziemlich egal!

Klar ist auch, dass der Sportraucher dazu nicht die Klappe halten kann und will…daher:

Liebe Rauchfreien (aus welchem Forum auch immer), vielleicht solltet Ihr eher ganz genau zuhören wenn Herr Schmidt spricht und nicht nur hinsehen wenn Herr Schmidt raucht. Aus diesem schlauen Kopf kommt mehr Intelligentes als blauer Dunst aus der Lunge. Sofern er tatsächlich die Angestellten zum Passivrauchen gezwungen hat, wird er sich bestimmt nachher im Raucherclub um die Ecke bei ihnen entschuldigt haben. Das, was Herr Schmidt in den gefühlten letzten 100 Jahren politisch von sich gegeben hat, hat mehr Menschen ein besseres Leben beschert, als er ihnen mit seinen Menthol-Kippen geschadet hat. Vielleicht solltet ihr, liebe Rauchfreien, beim nächsten Fernsehauftritt von Herrn Schmidt einfach bei einer guten Zigarette aus dem Fenster sehen und genau hinhören was er zu sagen hat. Hat den Vorteil, dass Ihr noch was lernt, Herr Schmidt in Ruhe rauchen, und Frau Piel sich um Wichtigeres kümmern kann. Eine klassische Win-Win-Win-Situation eben! 

Es grüßt und raucht

der Sportraucher.