Archiv für August, 2010

Station 6 Süd – Tag 2 – Beim Metzger

Veröffentlicht: August 31, 2010 in Irrenhaus

Der Tag beginnt, wie der Tag gestern. Nichts zu tun. Nur, dass Kaffee und Frühstück heute zu den NOGO´s gehören. Muss nüchtern bleiben. Weil gleich geht´s los. “Gleich” ist gut gesagt. wir haben viertel nach sechs und die nette Schwester K. will mein Bett machen. Wie nett die Dame schon ist so früh am Morgen. Irgendwann später gibt´s dann Frühstück für Mittelwilli. Nicht für mich, darf ja nicht. Mittelwilli geht heute nach hause. Und ich geh duschen.

Gegen halb 12 dann kommt Schwester K. wieder und nötigt mich aus meinen Klamotten und rein in mein OP-Outfit. Ihr wisst schon: Sexy Stützstrümpfe und n rückenfreies Leibchen. Ich mein, ich wär ja auch bis zum OP-Saal gelaufen, aber bestimmt nicht in diesen Mediziner-Strapsen.

Der OP ist saukalt. Wegen den Keimen. Außerdem bescheidene Musik,. Aber ich mecker lieber nicht, sonst schneiden die aus Bosheit noch die andere Seite auf. Das letzte woran ich mich erinnern kann ist wie sich Schwester XY und Dr. Knockout über die Dosierung meiner Narkose streiten…… Muss gereicht haben!

Als ich wieder was merke, sind neue Zimmernachbarn eingezogen. Ich hab immer noch Stadionblick und n schnieken Schlauch im Hals. Dadurch muss nun die Sutsche sutschen. Alles in Allem nicht Hoffnungslos.

Eine Etage über mir muss die Kopfkinoabteilung sein. Der eine Typ da macht mir Angst. Wirrer Blick, Goldklunker am Hals und an den Fingern. Er liest sich selbst aus einem großen Buch vor. Die Schriftzeichen sind allerdings nicht wirklich europäisch. Und er faselt irgendwas mir “allmächtig” und so. Vielleicht sollten die da noch mal genauer reinschauen. Vielleicht kann man sowas kleben oder so.

Was ist da oben mache? Seht selbst!

Station 6 Süd – Tag 1

Veröffentlicht: August 30, 2010 in Irrenhaus

Was genau mach ich eigentlich schon hier. Ich habe heute bestimmt acht Stunden mit warten verbracht. Tatsächlich nur mit warten. Die ach so wichtigen Gespräche mit der Dame von der Aufnahme, der Zentralen-Uschi wegen WLan (gut, dieses Gespräch war wirklich wichtig), Schwester S. weil wegen Aufnahme, dem Pfleger Hanno (Name vom Verfasser geändert) der weder im Allgemeinen gut sieht noch Blut sehen kann, Dr. Knock-Out der Einschläferspezialist, der hübschen Assistenzärztin, und dem Oberarzt haben insgesamt 45 Minuten in Anspruch genommen. In der restlichen Zeit ist nichts passiert.

Gebucht hatte ich ein Einzelzimmer mit Bad und WC auf dem Zimmer, Stadionblick inklusive. Passt alles. Nur Mittelwilli, das ist der Typ der das Bett in der Mitte hat ist auch noch da. Aber der tut nix. Geht morgen auch nach Hause. Untergebracht bin ich auf Stadion 6 Süd. Was also heißt: 6. Stock. So, und nun ratet mal wo hier die Raucherzonen sind…..NA? Immer auf den ungeraden Balkons (Balkone). Bedeutet für den Sportraucher ein echtes Sportprogramm. Entweder ein Stockwerk rauf oder eben Eins nach unten. Großes Kino. Und diese Raucherbereiche sind dann auch ständig überfüllt mit Menschen, die man eigentlich gar nicht treffen will. Hab festgestellt, dass kurz vor Fütterungszeit niemand außer mir eine Rauchen will. Sehr positiv.

A pro pos Fütterungszeit: Das Abendessen hat den Namen nicht verdient. Drei Scheiben Brot von vorgestern, drei Scheiben Käse und ein Pfefferminztee. Wenn ich was an Tee hasse, dann ist das Pfefferminz. Pfuiteufel kann ich da nur sagen.

Sonst wird hier in der Anstalt auch gerne mal geschrien. Eben klang es Kurzzeitig als ob eine Dame feinsäuberlich geschlachtet wird. Waren dann aber wohl doch nur Stimmen aus dem Kreissaal. Klang aber tödlich. Und jetzt gerade im Moment scheint etwas einem sehr jungen Mitmenschen sehr weh zu tun. Eine Kreissäge ist ein unterdrückter Furz dagegen.

CIMG0272

Hier nun noch meine Pritsche für die nächsten Tage. Wie immer zu unbequem und zu hart. Erholen muss ich mich dann zuhause. Hier kann man das getrost vergessen. Na denn, Gute Nacht…

…internet makes the radio-star!

Veröffentlicht: August 26, 2010 in Musik

Heute Abend gibt´s ab 21:00 Uhr den Sportraucher zu hören. Naja, weniger den Sprotraucher an sich, sondern mehr seine Musik. QUU.FM ist ein feines Social-Web-Radio, bei dem das Mitmachen im Mitmachnetz noch GROß geschrieben wird. Die Sendung Shuffle bietet den Hörern die Möglichkeit, eigene Playlists on Air zubringen! Und genau das hab ich gemacht!

Hier gibt´s die Infos dazu!

Also einschalten, zuhören und kritik üben! Ich freu mich!

Wohnen 2.0

Veröffentlicht: August 25, 2010 in Neues

Ein kleines Chaos macht sich breit und gewinnt so langsam die Oberhand. Speed-Umzug am Wochenende ist angesagt, und um mich rum stapelt sich mein Leben in Pappkartons. Nicht wirklich schick, aber es ist ja eben auch nur mein Leben. Das wird dann am Wochenende in eine neue Bleibe transferriert. Ich fahre sozusagen ein Upgrade. Einiges wird sich bessern.

Upgrade 1: In Zukunft ist das Waschbecken, was eigentlich ins Badezimmer gehört, nicht mehr in der Küche sondern im Badezimmer. Und die Waschmaschine die eigentlich in den Keller gehört, steht nicht mehr in der Küche, sondern im Keller. Dieser neugewonnene Lebensraum hat dann zur Folge, dass der Küchentisch nicht mehr im Wohnzimmer steht, sondern in der Küche.

Upgrade 2: Bisher musste ich alter Sack immer ohne Zivi in den ersten Stock rauf um in meine Wohnung zu gelangen. Auch das hat ab dem kommenden Wochenende ein Ende. Die neue Wohnung liegt im Erdgeschoss. Ein nicht zu verachtender Luxus für scheissfaule Ü-30-Rocker.

Upgrade 3: Es gibt endlich ein angebautes und privates Freiluftgehe. Begehbar von der Küche und vom Wohnzimmer aus. Noch nicht Blickdich und Katzensicher, aber das kann ja noch kommen!

Upgrade 4: Es gibt ein Zimmer mehr, in welches ein großer Esstisch gestellt wird, den man auch prima zur privaten Strip-Pokerrunde umfunktionieren kann. Dieses absolut männliche Kartenspiel ist meiner Meinung nach in der letzten Zeit arg zu kurz gekommen. Ich hab da noch n paar Rechnungen offen.

Ich sag ja: Wohnen 2.0 und der Umzug wird ganz schön skurril! Wetten?

Fertig!

Nach gefühlten 100 Jahren habe ich meine Kopfarbeit auf dem Bildungshügel abgeschlossen. Sofern alles so läuft wie geplant, muss ich mein Hirn für studentische Ativitäten nicht mehr belästigen. Das schnuckelige, kleine Ding hat in der Vergangenheit eh schon zu viel ertragen müssen. Gut, nun bin ich als FERTIG! Ausser warten ist nichts zu tun. Sollte sich doch gut anfühlen, oder? Ich mein großartig eher. oder? Aber irgendwie stimmt da was noch nicht genau. Wenn ich mal zusammenzähle, habe ich nach Abgabe ca. 6 kleine, gezapfte Krombacher Regenwaldjauchebecher (urgs!), 2 eiskalte, große Billo-Export Tuben und ein noch viel mehr Billo-Weizen-Grapefruit aus der Plastikflasche. Die gefühlten 66 Kaffee nicht mitgerechnet. Feiern geht anders, oder?

Wirklich auffällig ist allerdings, dass sich meine Schlafzeiten verdoppelt haben und sich quasi über den ganzen Tag verteilen. Mittagsschlaf kann auch schon um 17:00 uhr beginnen und um 01:00 enden. Kinder ich sags Euch: Das Nachtprogramm auf GoTv kann was!

Es muss sich was ändern. Dringend! Ich bin fertig und will auch was von meinen freien Zeit haben. Demnächst steht ein Revival an, und bis dahin muss ich dringend an meinen Leberwerten arbeiten. Nicht, dass ich mir schon wieder anhören muss: “ Der Entzündungswert liegt nah am Weltuntergang, aber deine Leber ist quasi noch Jungfrau! Trinkst du nicht?“ Jungärzte haben schon einen komischen Humor. Deswegen startet heute das Lebertraining. Versprochen!

Fertigsein hat auch zur Folge, dass ich meine ersten Berwerbungen schreiben muss. Die Regeln dafür sind ja diktatorischer als der Antrag für eine Parzelle im Kleingartenverein Siegerland-Süd (exemplarisch). Komisch ist auch, dass gerade jetzt die Urlaubszeit pro Jahr um 2 Wochen gekürzt werden soll. Irgendwie bin ich immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit der komplett falschen Einstellung. Wer also noch eine Stelle zu besetzen hat, die meinen Rücken schont, finanziell akzeptabel ist, vertraglich eine Zukunft bildet und der Arbeitsplatz nicht im nirgendwo liegt (nein, Siegen ist ok!), darf sich gerne bei mir melden. Ich freu mich drauf!

Ein Hoch auf die Exmatrikulation!

Einmal werden wir noch wach!

Veröffentlicht: August 14, 2010 in Fussball

Die Zeit der fußballtechnischen Belanglosigkeit hat endlich ein Ende. Morgen ist Saison-Auftakt. Erstes Punktspiel der Saison. Zuhause gehts gegen Bergisch Gladbach! Endlich.

Gut ich mein in 2010 konnten wir Fußball-Junkies über genügend Stoff ja eigentlich nicht beschweren. Gab ja genug zu Sehen rund ums Runde leder. Nur seit der Arbeitsverweigerung gegen Spanien war die Luft irgendwie raus. Fußball gabs zwar immer noch, aber eben ohne wirklichen Anreiz. Es ging um nichts. Rein gar nichts auf meist freundschaftlicher Ebene. Immer noch besser als gar nichts.

Deswegen ist man ja auch auf jeden gottverdammten Sportplatz (Arena auf Schalke mitgerechnet) gefahren, hat die Farben gehisst und sich an Freundschaftsspielen gegen unterklassige Vereine aus der Region oder aus Süddeutschland mehr oder weniger erfreut. Wirkliche Stimmung konnt dabei aber eher nicht auf. Und was man da für Torturen auf sich nehmen muss. Banfe zum Beispiel. Wer´s bei Maps findet, hat gewonnen!

Aber glücklicherweise ist dieser uglückliche Zustand morgen Mittag um 15:00 Uhr endlich vorbei. Anpfiff. Ich muss an dieser Stelle mal die Checkliste durchgehen ob ich denn für Morgen alles beisammen hab:

  1. Dauerkarte …Check!
  2. Die Farben…Check!
  3. Die Hood beisammen…Check!
  4. Vorglühen…Check!

Passt alles. Dann kanns ja losgehen. Spannend wird auch noch zu sehen, wie und wo sich die jenigen Postieren, die ab sofort nicht mehr da stehen, wo sie bisher immer gestanden haben. Hoffentlich tuts der Stimmung keinen Abbruch. Wir stehen Gegengerade. Irgendwo zwischen Bier. Stadionwurst und Mittellinie. Uns´re Heimat. uns´re Liebe. In den Farben Rot und Weiß. Achtzehnhundert Neunundneunzig. Nur damit es jeder weiß!

Freitags ist ein Risiko

Veröffentlicht: August 5, 2010 in Fussball

Auf jeden Fall für alle die Samstag für Selbstmord halten. Weil bis dahin ist es ja nur noch 1 Tag. Freitags ist aber auch deswegen ein Risiko weil es der Staffelleiter so will. Oder auch weil sich einige der sogenannten „Fans“ in der Vergangenheitetwas zu viel und zu oft danebenbenommen haben, so dass ein Freitag + Sportfreunde Siegen = Sicherheitsrisiko ist. Einfache Rechnung, bescheidenes Ergebnis.

Es hätte so schön sein können. Die bedeutungslose Zeit der Testspiele mit einem feinem Flutlichheimspiel zu beenden und die neue Saison einzuläuten. Fast perfekt. Sommer, Bierchen, Wochenende, Gegengerade, Flutlicht, Heimsieg. Einfache Rechnung nur die Lösung ist für die Füße weil der Staffelleiter derselben eiskalte hat. Nun findet der Auftakt erst am Sonntag statt. Wieso ausherechnet da, das Risiko geringer sein soll, entzieht meiner Vorstellung. Fast perfekt. Sommer, Frühschoppen, immer noch Wochenende, Gegengerade, Sonnenbrille, Heimsieg!

So bis auf das Flutlicht ist meiner Meinung nach kein wirklicher Unterschied zu erkennen. Weniger oder mehr Risiko ist auch bei genauem Hinsehen nicht aus zu machen. Vielleicht liegt einfach nur daran, dass die Bochumer Hundertschaft am Sonntag einen Freunschaftspreis anbietet. Macht aber auch keinen Sinn. Irgendwie.

Die offizielle Mitteilung kan man hier nachlesen!